Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.01.2017

Steglitz: Försters Feine Biere

Die meisten Kneipen und Restaurants vertrauen nur auf eine kleine Auswahl Biere, die auf der Karte zu finden sind. Es gibt meistens ein Pils, ein Hefeweizen und ein Dunkelbier – allesamt von großen, bekannten Brauereien. Die aktuelle Craft-Beer-Bewegung zeigt aber auf, dass im Thema Bier noch viel mehr Geschmack steckt, als viele Biertrinker ahnen. (ANZEIGE)

Sven Förster (37) stammt aus Steglitz. Er hat viele Jahre lang in der Feinschmeckerabteilung vom KaDeWe gearbeitet und kennt sich als Gastronom bestens mit Bieren aus: „Tolle Biere gibt es nicht erst seit der Craft-Beer-Bewegung, sondern schon immer. Sie sind nur in Vergessenheit geraten. In unserer Steglitzer Bar ‚Försters Feine Biere‘ bieten wir 120 verschiedene Biersorten an. Dabei handelt es sich zum größten Teil um die Produkte von kleinen, deutschen mittelständischen Brauereien, die oft schon seit Jahrzehnten oder länger angeboten werden. Ich habe großen Spaß daran, unseren Besuchern meine Lieblingsbiere zu zeigen.“

„Försters Feine Biere“ ist eine kleine Kultkneipe in einer Steglitzer Seitenstraße unweit vom Bierpinsel. Die Gastronomie ist hell und mit viel Holz eingerichtet. Auf einem schmalen Wandregal reihen sich die Flaschen seltener Biere Bauch an Bauch. An eine große Holztafel ist angeschlagen, welche Biere vom Förster-Team gerade neu aufgenommen wurden. Zurzeit sind saisonbedingt Bockbiere das große Thema. Da gibt es etwa einen dunklen Augustiner Maximator im Ausschank, einen hellen Fiege Pilsbock oder einen Schlenkerla Urbock als Rauchbier-Variante. Sven Förster: „Gern frage ich meine Gäste, welche Geschmacksrichtung sie bei einem Bier mögen – und biete einen passenden Bierstil an. So mag der eine ein sehr bitteres Bier, der andere bevorzugt eine malzige Süße und der nächste vielleicht ein zitroniges Aroma.“

Bier schmeckt doch immer gleich. Das denken viel zu viele, die dem Bier nicht die Aufmerksamkeit schenken, die der edle Gerstensaft eigentlich verdient hätte. Während Connaisseure über die Geschmacksnoten von Wein und Whisky ganze Abende hindurch aufgeregt diskutieren können, gilt Bier oft nur als reiner Durstlöscher und als eiskaltes Erfrischungsgetränk mit dankbar angenommener Alkoholkomponente.

Martina Förster (49) stammt aus dem Bergischen, genauer gesagt aus Solingen. Viele wissen das nicht, aber Solingen liegt genau zwischen Köln und Düsseldorf: „Ich bin sozusagen mit beiden Bierkulturen aufgewachsen – mit dem Kölsch und mit dem Alt. So war mir immer schon klar, dass das Thema Bier alles andere als eindimensional ist. Meinen Mann Sven habe ich dann auch ganz konsequent in einer Brauerei kennengelernt. ‚Foersters Feine Biere‘ ist die Umsetzung unserer Idee, unsere Begeisterung für Biere in einen gemeinsamen Zukunftsplan einzubringen.“

Sven Förster: „Bier ist für viele leider kein Lebensmittel. Überall schauen wir ganz genau hin, woraus ein Lebensmittel gemacht ist, nur beim Bier nicht. Stattdessen nehmen wir im Supermarkt den billigsten Kasten mit. Das ist schade, denn beim Geschmack und bei der Qualität tun sich Welten auf. Ich bin ausgebildeter Bier-Sommelier. Und ich nehme meinen Auftrag sehr ernst. In allen Brauereien, deren Biere wir verkaufen, war ich schon zu Gast. Und 80 Prozent der Brauerei-Inhaber kenne ich persönlich. Natürlich führen wir auch die Biere vom Who ist Who der deutschen Craft Beer Szene.“

Der im Juni 2014 gegründete Familienbetrieb mit inzwischen drei Angestellten, der im Frühjahr auch eine schöne Außenterrasse nutzen kann, bietet das ganze Jahr über auch immer sechs Fassbiere an. Vier davon bleiben immer gleich, zwei wechseln, sobald ein Fass alle ist. Sven Förster: „Wir leben zu 80 Prozent vom lokalen Kiez und von unseren Stammkunden. Neue Kunden finden über Mundpropaganda zu uns. Geschlossen haben wir nur an Sonn- und Feiertagen. Und vom 14. bis 28. Januar 2017 haben wir Betriebsferien.“ (Text/Fotos: CS)

Info: Försters Feine Biere, Bornstraße 20, 12163 Berlin, www.foerstersfeinebiere.de, Mo-Fr 15-0 Uhr, Sa 16-0 Uhr

Seitenaufrufe: 273

Zum Thema passende Artikel

24.04.2018

Die Spinner-Brücke in Wannsee

Wer in Wannsee über die Spanische Allee brettert und dabei die AVUS überquert, sieht bei schönem Wetter am Straßenrand viele Dutzend Motorräder stehen. Die chromblitzenden Bikes stehen dicht an dicht – und so manches extrem ausgebaute oder sehr seltene Stück ist mit dabei. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Burger futtern in Zehlendorf: Onkel Tom‘s Burger

Gharib Ossah (38) hat 16 Jahre lang für ein großes Burger-Restaurant gearbeitet. Und nutzt nun seine Erfahrung, um sich auf eigene Füße zu stellen – im Dienst für alle Kunden, die richtig Kohldampf schieben und dabei trotz knurrendem Magen noch Lust auf Qualität haben. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Steglitz: Zu Gast im Roberto

Ja, wie soll man das beschreiben? Die Steglitzer Siemensstraße ist nicht gerade die schönste Flaniermeile des Bezirks. Wer hier unterwegs ist, sucht eher eine Autowerkstatt als ein Restaurant. Aber genau hier ist eine kleine Gastronomie mit einer Terrasse und vielleicht 30 Plätzen im großen Innenraum zu finden. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Kalter Hund in der Alten Backstube

Eine echte Spezialität mit nostalgischem Hintergrund lässt sich in Zehlendorf-Mitte verkosten. Es geht um den Kalten Hund und die Alte Backstube in der Martin-Buber-Straße. Die Alte Backstube gibt es seit dem Sommer 2010. Wo früher mehrere Bäckergenerationen Brot gebacken haben, bewirten Uwe (55) und Heike Marchlowitz (58) nun ihre Gäste … (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Nikolassee: Zu Besuch im La Foresta

Nur einen Steinwurf vom Bogenhaus und der Potsdamer Chaussee entfernt ist seit vielen Jahren das italienische Restaurant „La Foresta“ zu finden. Seit kurzem haben aber zwei neue Betreiber das „La Foresta“ übernommen – und möchten es nun mit neuem Leben füllen. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Lichterfelde: Schmausen im Schlosspark Grill

Der Schlosspark-Grill direkt am Hindenburgdamm gehört zu den dienstältesten Restaurants in ganz Lichterfelde. Seit 1975 wird hier in der nunmehr dritten Generation gekocht – mit Leidenschaft und nur mit frischen Zutaten, die selbst mit Argusaugen im Berliner Großmarkt eingekauft werden. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Schlachtensee: In der Döneria

Manchmal gibt es einfach nichts Besseres als einen ordentlichen Döner auf die Hand. Wenn das Dönerbrot schön kross aus dem Tischgrill kommt, der frisch aufgeschnittene Salat knackig ist und das gerade erst vom Spieß geschabte Kalbsfleisch mit würziger Kräutersoße übergossen wird, weiß man, dass auch der größte Hunger gleich Geschichte ist. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Zehlendorf – Clayallee: Trattoria Toscana

Die „Villa del Sol“ in der Clayallee gleich gegenüber vom Pferdedenkmal ist Geschichte. Da das Restaurant im weiten Umkreis die einzige Möglichkeit für die Nachbarschaft ist, abends fußläufig zum Essen auszugehen, wäre es natürlich schade, wenn der Standort komplett aufgegeben wird. Doch so weit ist es zum Glück nicht gekommen. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Pizza & Pasta beim Si Star in Zehlendorf

In der Berliner Straße kümmerte sich vor kurzem noch das „Brook‘s“ um die Versorgung der Nachbarschaft mit frischen Burgern. Den Lieferdienst gibt es inzwischen nicht mehr, seit Anfang des Jahres hat das „Si Star“ am gleichen Standort eröffnet. Inhaber Rabi (30) hat lange Zeit ein großes Restaurant in Charlottenburg betrieben, das er inzwischen an einen Nachfolger abgegeben hat: (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Schlachtensee: Im Brisgavi Weinbistro

Der Kiez rund um die Breisgauer Straße entwickelt sich hervorragend. Die Schlachtenseer freuen sich an dieser Stelle über eine flanierfreundliche Mischung aus Restaurants, Geschenkeläden und vielen anderen Geschäften mit spannenden Angeboten. Neu hinzugekommen ist das „Brisgavi Weinbistro“. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Schlachtensee: Burger im Bistro Bernsteiners

Das Bistro Bernsteiners in Schlachtensee ist für Kiezfremde nicht so einfach zu finden. Es liegt in zweiter Reihe zur Breisgauer Straße – direkt am REWE-Parkplatz. Im kleinen Fachwerkhäuschen werkeln seit April 2017 Matthias und Hannelore Bernsteiner. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Lecker: Liberty Pizza in Zehlendorf Mitte

Ganze Generationen sind in Zehlendorf bereits mit der Pizza von Pavel Casadio (45) aufgewachsen. Und wenn man an sie denkt, bekommt man sofort Speichelfluss, denn die Liberty Pizza ist ganz im amerikanischen Stil sehr dick, üppig belegt und von einem Geschmack, den man aus keinem anderen Pizza-Ofen im Ort herauskitzeln kann. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Schlachtensee: Das TAYAS ist umgezogen!

Der Alltag ist für die meisten von uns stressig genug. Da lohnt es sich, die Tretmühle einmal für eine Stunde zu verlassen und sich in schöner Atmosphäre etwas für Leib und Seele zu gönnen. Etwa ein Stück Kuchen oder Torte im TAYAS. Helene Zieschang ist mit ihren hausgemachten Backwaren im ganzen Schlachtenseer Kiez sehr bekannt. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Mexikoplatz: Italienische Köstlichkeiten im La Gondola Due

Eins der ältesten Restaurants in Zehlendorf ist das „La Gondola Due“ am Mexikoplatz. Seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich die Besucher hier an der italienisch geprägten Gastronomie. Allerdings: Seitdem die Brüder Labinot und Fatos Xhafolli das Restaurant am 1. Dezember 2008 übernommen haben, wird vor Ort eine Küche präsentiert, die ihresgleichen sucht. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Dahlem-Dorf: Schlemmen im Dahlemer „Alter Krug“

Genau vis à vis zur Domäne Dahlem ist der „Alte Krug“ zu finden. Das kommt nicht von ungefähr. Bereits im frühen 19. Jahrhundert wohnte in dem Haus der Milchpächter der Domäne. Er richtete vor Ort eine kleine Gastronomie ein, die an Bedeutung zunahm, als die Königin-Luise-Straße ab 1889 gepflastert wurde, um Steglitz mit dem Grunewald zu verbinden. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Dahlem-Dorf: House of MMI

Stanley Greene stammt aus Florida. 1979 kam der Amerikaner mit der Armee nach Berlin. Hier arbeitete er schon bald beim AFN-Fernsehen, später dann als Cutter und Bildmischer bei Pro7 und bei SAT.1. Beim SAT.1 Frühstücksfernsehen führte er Regie. Stanley Greene (63), dessen Vater John Chefkoch in Florida war, … (ANZEIGE)  mehr…

27.10.2017

Steglitz: Lecker essen im Royal Garden

Essen gehen im Royal Garden, das hat schon einen echten Event-Charakter. Das Restaurant mit der ostasiatischen Küche lädt bereits seit 2009 zum Schlemmen ein. Auf der sagenhaften Fläche von eintausend Quadratmetern finden bis zu 200 Gäste Platz. Sie werden von originalgetreuen Repliken der bekannten chinesischen Terrakotta-Soldaten begrüßt. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

26.08.2017

Wannsee: Essen im Blockhaus Nikolskoe

Berlin präsentiert sich zunehmend als kosmopolitische Hauptstadt. Im Schmelztiegel der Nationen gibt es keine Pause mehr. Events, Veranstaltungen, Aktionen: Ständig ist etwas los. Wem dieser Trubel manchmal etwas zu viel wird, der sucht die Ruhe, die Auszeit von der Hektik und das Entschleunigte im Grünen. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Wannsee: Schwäbisch essen im „Zum grünen Baum“

Am Wilhelmplatz kurz vor dem Stölpchensee in Wannsee ist das Restaurant „Zum grünen Baum“ zu finden. Es gehört zur Wiesenstein-Gruppe, die in Berlin noch drei weitere Restaurants betreibt, darunter eins in Steglitz. Das Wannseer Restaurant ist ein klassischer Gasthof mit reichlich Historie. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Schlachtensee: Neuer Betreiber im Trattoria al Lago

Alles neu: In der Trattoria al Lago in Schlachtensee gab es einen Inhaberwechsel. Seit dem 1. April 2017 ist Toni (Foto oben Mitte) mit seinem Team für das Restaurant mit italienischer Küche verantwortlich. Für 70 Gäste im ansprechend gestalteten Innenraum und für maximal 50 Personen auf der leicht erhöhten Terrasse im Freien heißt das, dass weiter vor Ort geschlemmt werden darf. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Steglitz: Coole Eissorten bei der IceGuerilla

Es gibt ein neues Eisgeschäft in der Schlossstraße – und die Kunden stehen Schlange. Das ist kein Wunder. Hier gibt es so kuriose Eissorten wie „Uschi Gras“ (Joghurt mit Hanfsamen) oder „Schlagerkoma“ (Eierlikör mit Schoko). Auch Sorten wie „Marsh Mallow“, „Sauerrahm Sanddorn“ oder „Zitrone Minze“ verleiten zum Schlecken. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung