Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.01.2017

Steglitz: Försters Feine Biere

Die meisten Kneipen und Restaurants vertrauen nur auf eine kleine Auswahl Biere, die auf der Karte zu finden sind. Es gibt meistens ein Pils, ein Hefeweizen und ein Dunkelbier – allesamt von großen, bekannten Brauereien. Die aktuelle Craft-Beer-Bewegung zeigt aber auf, dass im Thema Bier noch viel mehr Geschmack steckt, als viele Biertrinker ahnen. (ANZEIGE)

Sven Förster (37) stammt aus Steglitz. Er hat viele Jahre lang in der Feinschmeckerabteilung vom KaDeWe gearbeitet und kennt sich als Gastronom bestens mit Bieren aus: „Tolle Biere gibt es nicht erst seit der Craft-Beer-Bewegung, sondern schon immer. Sie sind nur in Vergessenheit geraten. In unserer Steglitzer Bar ‚Försters Feine Biere‘ bieten wir 120 verschiedene Biersorten an. Dabei handelt es sich zum größten Teil um die Produkte von kleinen, deutschen mittelständischen Brauereien, die oft schon seit Jahrzehnten oder länger angeboten werden. Ich habe großen Spaß daran, unseren Besuchern meine Lieblingsbiere zu zeigen.“

„Försters Feine Biere“ ist eine kleine Kultkneipe in einer Steglitzer Seitenstraße unweit vom Bierpinsel. Die Gastronomie ist hell und mit viel Holz eingerichtet. Auf einem schmalen Wandregal reihen sich die Flaschen seltener Biere Bauch an Bauch. An eine große Holztafel ist angeschlagen, welche Biere vom Förster-Team gerade neu aufgenommen wurden. Zurzeit sind saisonbedingt Bockbiere das große Thema. Da gibt es etwa einen dunklen Augustiner Maximator im Ausschank, einen hellen Fiege Pilsbock oder einen Schlenkerla Urbock als Rauchbier-Variante. Sven Förster: „Gern frage ich meine Gäste, welche Geschmacksrichtung sie bei einem Bier mögen – und biete einen passenden Bierstil an. So mag der eine ein sehr bitteres Bier, der andere bevorzugt eine malzige Süße und der nächste vielleicht ein zitroniges Aroma.“

Bier schmeckt doch immer gleich. Das denken viel zu viele, die dem Bier nicht die Aufmerksamkeit schenken, die der edle Gerstensaft eigentlich verdient hätte. Während Connaisseure über die Geschmacksnoten von Wein und Whisky ganze Abende hindurch aufgeregt diskutieren können, gilt Bier oft nur als reiner Durstlöscher und als eiskaltes Erfrischungsgetränk mit dankbar angenommener Alkoholkomponente.

Martina Förster (49) stammt aus dem Bergischen, genauer gesagt aus Solingen. Viele wissen das nicht, aber Solingen liegt genau zwischen Köln und Düsseldorf: „Ich bin sozusagen mit beiden Bierkulturen aufgewachsen – mit dem Kölsch und mit dem Alt. So war mir immer schon klar, dass das Thema Bier alles andere als eindimensional ist. Meinen Mann Sven habe ich dann auch ganz konsequent in einer Brauerei kennengelernt. ‚Foersters Feine Biere‘ ist die Umsetzung unserer Idee, unsere Begeisterung für Biere in einen gemeinsamen Zukunftsplan einzubringen.“

Sven Förster: „Bier ist für viele leider kein Lebensmittel. Überall schauen wir ganz genau hin, woraus ein Lebensmittel gemacht ist, nur beim Bier nicht. Stattdessen nehmen wir im Supermarkt den billigsten Kasten mit. Das ist schade, denn beim Geschmack und bei der Qualität tun sich Welten auf. Ich bin ausgebildeter Bier-Sommelier. Und ich nehme meinen Auftrag sehr ernst. In allen Brauereien, deren Biere wir verkaufen, war ich schon zu Gast. Und 80 Prozent der Brauerei-Inhaber kenne ich persönlich. Natürlich führen wir auch die Biere vom Who ist Who der deutschen Craft Beer Szene.“

Der im Juni 2014 gegründete Familienbetrieb mit inzwischen drei Angestellten, der im Frühjahr auch eine schöne Außenterrasse nutzen kann, bietet das ganze Jahr über auch immer sechs Fassbiere an. Vier davon bleiben immer gleich, zwei wechseln, sobald ein Fass alle ist. Sven Förster: „Wir leben zu 80 Prozent vom lokalen Kiez und von unseren Stammkunden. Neue Kunden finden über Mundpropaganda zu uns. Geschlossen haben wir nur an Sonn- und Feiertagen. Und vom 14. bis 28. Januar 2017 haben wir Betriebsferien.“ (Text/Fotos: CS)

Info: Försters Feine Biere, Bornstraße 20, 12163 Berlin, www.foerstersfeinebiere.de, Mo-Fr 15-0 Uhr, Sa 16-0 Uhr

Seitenaufrufe: 234

Zum Thema passende Artikel

16.12.2017

Mexikoplatz: Italienische Köstlichkeiten im La Gondola Due

Eins der ältesten Restaurants in Zehlendorf ist das „La Gondola Due“ am Mexikoplatz. Seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich die Besucher hier an der italienisch geprägten Gastronomie. Allerdings: Seitdem die Brüder Labinot und Fatos Xhafolli das Restaurant am 1. Dezember 2008 übernommen haben, wird vor Ort eine Küche präsentiert, die ihresgleichen sucht. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Dahlem-Dorf: Schlemmen im Dahlemer „Alter Krug“

Genau vis à vis zur Domäne Dahlem ist der „Alte Krug“ zu finden. Das kommt nicht von ungefähr. Bereits im frühen 19. Jahrhundert wohnte in dem Haus der Milchpächter der Domäne. Er richtete vor Ort eine kleine Gastronomie ein, die an Bedeutung zunahm, als die Königin-Luise-Straße ab 1889 gepflastert wurde, um Steglitz mit dem Grunewald zu verbinden. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Steglitz: Lecker essen im Royal Garden

Essen gehen im Royal Garden, das hat schon einen echten Event-Charakter. Das Restaurant mit der ostasiatischen Küche lädt bereits seit 2009 zum Schlemmen ein. Auf der sagenhaften Fläche von eintausend Quadratmetern finden bis zu 200 Gäste Platz. Sie werden von originalgetreuen Repliken der bekannten chinesischen Terrakotta-Soldaten begrüßt. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

26.08.2017

Wannsee: Essen im Blockhaus Nikolskoe

Berlin präsentiert sich zunehmend als kosmopolitische Hauptstadt. Im Schmelztiegel der Nationen gibt es keine Pause mehr. Events, Veranstaltungen, Aktionen: Ständig ist etwas los. Wem dieser Trubel manchmal etwas zu viel wird, der sucht die Ruhe, die Auszeit von der Hektik und das Entschleunigte im Grünen. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Wannsee: Schwäbisch essen im „Zum grünen Baum“

Am Wilhelmplatz kurz vor dem Stölpchensee in Wannsee ist das Restaurant „Zum grünen Baum“ zu finden. Es gehört zur Wiesenstein-Gruppe, die in Berlin noch drei weitere Restaurants betreibt, darunter eins in Steglitz. Das Wannseer Restaurant ist ein klassischer Gasthof mit reichlich Historie. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Schlachtensee: Neuer Betreiber im Trattoria al Lago

Alles neu: In der Trattoria al Lago in Schlachtensee gab es einen Inhaberwechsel. Seit dem 1. April 2017 ist Toni (Foto oben Mitte) mit seinem Team für das Restaurant mit italienischer Küche verantwortlich. Für 70 Gäste im ansprechend gestalteten Innenraum und für maximal 50 Personen auf der leicht erhöhten Terrasse im Freien heißt das, dass weiter vor Ort geschlemmt werden darf. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Steglitz: Coole Eissorten bei der IceGuerilla

Es gibt ein neues Eisgeschäft in der Schlossstraße – und die Kunden stehen Schlange. Das ist kein Wunder. Hier gibt es so kuriose Eissorten wie „Uschi Gras“ (Joghurt mit Hanfsamen) oder „Schlagerkoma“ (Eierlikör mit Schoko). Auch Sorten wie „Marsh Mallow“, „Sauerrahm Sanddorn“ oder „Zitrone Minze“ verleiten zum Schlecken. (ANZEIGE) mehr…

03.07.2017

Nikolassee: Zu Besuch im Zucchero

Das italienische Restaurant Zucchero in der Spanischen Allee Ecke Allemannenstraße (direkt an der Rehwiese) hat nach drei Monaten Umbauarbeiten endlich Ende Mai eröffnet. Alles wurde neu gemacht und modernisiert. Auf der erhöhten Terrasse in der Sonne zu sitzen, ist ein Traum. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Lichterfelde-West: Im S1 Burger Keller

Vor knapp drei Jahren hat Elgin Rother einen mutigen Entschluss gefasst. Die oft im Fernsehen aufgetretene Profiköchin und Catering-Anbieterin hat direkt am S-Bahnhof Berlin-Lichterfelde West ein kleines, gemütliches Burger-Restaurant eröffnet. Es ist im S1 Burger Keller zu finden. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Nikolassee: 2 Jahre Il Brunello

Vor zwei Jahren im März hat in Nikolassee an der Spanischen Allee das Il Brunello eröffnet. Seitdem ist das italienische Restaurant ein gastronomischer Leuchtturm in einer an Alternativen nicht eben unterversorgten Region. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Kohlhasenbrück: In der Söhnel Werft

Sobald die Sonne scheint, zieht es den Zehlendorfer ans Wasser. Ein Ausflugstipp der besonderen Art: Es lohnt sich, die Restauration der Söhnel Werft zu besuchen. Die Söhnel Werft wurde vor 85 Jahren gegründet: Alfred Söhnel hat hier Boote gebaut, u.a. den von ihm selbst entwickelten Holzkanadier. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Oskar-Helene-Heim: Das Breadleys Café

Was gibt es bei strahlendem Sonnenschein Schöneres als einen Platz auf der gemütlichen Terrasse eines edlen Cafés zu ergattern, um bei einem Spitzenkaffee und einem Stück hausgemachten Kuchen zu entschleunigen? In Zehlendorf gibt es seit kurzem ein neues Café mitten am Standort „eins – alles für die Gesundheit“ unweit vom U-Bahnhof Oskar-Helene-Heim. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Lichterfelde-West: Georgische Küche im Madloba

Dort, wo früher das „Bergendahls“ im Gardeschützenweg zu finden war, kümmert sich nun das „Madloba“ um die kulinarische Völkerverständigung. Hinter dem Restaurant steht Jaba Bebua (30) gemeinsam mit seiner Familie, die aus Tiflis aus Georgien stammt. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Zehlendorf: Burning Burger bei Brooks

Das Brook‘s in der Berliner Straße hat sich etabliert: Seit zwei Jahren werden vor Ort saftige Burger gebrutzelt und an einen wachsenden Stammkundenkreis aus der Region verkauft. Patrice Mählenbrook (32) führt das Burger-Unternehmen zusammen mit seinen Brüdern: „Jeden Morgen backen wir unsere Buns selbst und formen die Paddies aus frischem Hackfleisch, das wir selbst würzen. … (ANZEIGE) mehr…

26.03.2017

Teltow: Zu Besuch im Landhotel Diana

1936 entstand mitten in der Nazi-Zeit zu Propagandazwecken das „Diana Lichtspiele Kino“ am Puschkin-Platz in Teltow. In den Tagen der DDR war hier dann auch die „Diana Klause“ als HO-Gaststätte zu finden. Nach der Wende ging der reguläre Kinobetrieb noch bis 2005 weiter. (ANZEIGE) mehr…

26.03.2017

Zehlendorf-Mitte: Zu Gast im Incontri

Das Incontri in der Clayallee – gleich gegenüber vom Kronprinzen – steht seit Januar 2017 unter neuer Bewirtung. Papa Fani steht ab sofort in der Küche, Sohn Leo am Pizzaofen. Stammgäste im Incontri werden feststellen, dass sich einiges geändert hat. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Zehlendorf: Schlemmen im Zehlendorfer Hof

Der „Zehlendorfer Hof“ an der Potsdamer Straße ist ein echter Geheimtipp in Zehlendorf, wenn es darum geht, wirklich gut zu speisen. Mario Gusic und seine Frau Ivana haben den Vorgänger, den „Schwarzen Adler“, am 24. April 2013 übernommen, die Gastronomie umfassend renoviert, einen Anbau errichtet und den von der Straße abgewandten, gemütlichen Biergarten in Schuss gebracht. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Schlachtensee: Garnelen satt im Claire’s

Das Restaurant Claire direkt an der Matterhornstraße in Schlachtensee steht unter neuer Bewirtung: Martina Metschurat kümmert sich seit dem November letzten Jahres um das Ambiente, die Küchenausrichtung und das Wohl der Gäste. Zusammen mit Koch Maik Mitschulat hat sie einiges vor. mehr…

25.03.2017

Kleinmachnow: Trüffel im Noi2Due

Gianni und Nino sind zufrieden. Die beiden Gastronomen haben zusammen lange für die gehobene Gastronomie in Berlin gearbeitet. Jetzt haben sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und im September letzten Jahres mit der Trattoria Noi2Due ihr erstes eigenes Restaurant direkt an der Stadtgrenze von Kleinmachnow zu Berlin-Zehlendorf eröffnet. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Onkel Toms Hütte: Das Capriole

Der Reiterverein Onkel-Toms-Hütte e.V. liegt unmittelbar über dem Riemeister Fenn gleich gegenüber von der Rodelhütte. Vor Ort haben bereits Generationen von Kindern das Reiten gelernt. Von der hauseigenen Gastronomie aus kann man sowohl in die große Reithalle hinabblicken als auch den Blick in die benachbarten Wälder schweifen lassen. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Zehlendorf-Mitte: Burritos im Sixteen Bites

Das kulinarische Angebot in der Region lässt sich so zusammenfassen: Wenn es ganz schnell gehen soll, gibt es meist eine Currywurst, einen Döner oder aber einen Teller mit Minipizza auf die Hand. Burger und Sushi zum Mitnehmen erweitern das Angebot noch. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung