Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

21.12.2016

Zehlendorfer Schüler bekämpfen die Miniermotte

Alleen, die von Kastanien gesäumt werden, sind in der Regel echte Hingucker im Stadtbild. Seit viel zu vielen Jahren ist nach dem Frühling aber leider das Gegenteil der Fall. Schon weit vor dem Herbst färben sich die großen grünen Blätter braun, kringeln sich vertrocknend ein und fallen schließlich vor der Zeit zu Boden. Das ist kein Wunder: Die Bäume sind allesamt von einer Art Parasit befallen.

Die Miniermotte setzt den Rosskastanien im Straßenbild erheblich zu. Die Raupen dieser kleinen Motte leben in den Kastanienblättern und fräsen hier Stück für Stück Gänge durch das Blatt – was dieses mit der Zeit zum Absterben bringt. Die kleinen Raupen verpuppen sich schließlich direkt in den Blättern – und fallen mit dem Laub zu Boden, um hier zu überwintern.

Eine probate Möglichkeit, der Miniermotte den Kampf anzusagen, ist es also, das „kontaminierte“ Laub aufzusammeln und fachmännisch entsorgen zu lassen, sodass die Motten im kommenden Frühjahr nicht mehr schlüpfen können.

In Zehlendorf wird aber seit 2008 etwas gegen die Miniermotte getan. In jedem Herbst sagen die Zweitklässler der PHORMS Schule in Zehlendorf der Rosskastanienminiermotte den Kampf an. Und in diesem Jahr hat die Miniermotte noch weniger zu lachen als sonst: Da die private bilinguale Schule stetig wächst, gibt es nun erstmals statt zwei zweiten Klassen sogar gleich drei. Somit werden rund 50 Schüler zusammen mit ihren Lehrern und Erziehern Anfang November zu Harke und Besen greifen und das heruntergefallene Kastanienlaub in die vom Bezirksamt bereitgestellten Container befördern.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die bezirklichen Gartenämter rufen die Berliner Bürger seit 2002 zum Kampf gegen die Miniermotte auf. Inzwischen weiß man: Wenn das Kastanienlaub möglichst vollständig gesammelt und entsorgt wird, reduziert sich der Miniermottenbefall der Kastanien im nächsten Jahr um zwei Drittel.

„Den Kindern macht das Harken viel Spaß – und sie bekommen viele positive Rückmeldungen von den Passanten“, berichtet Elisabeth Burrows, Klassenlehrerin der 2. Klasse. „Viele sind neugierig, fragen, was die Kinder da machen, und bedanken sich bei den Kindern für ihren Einsatz für die Gemeinschaft.“ Zur Belohnung dürfen die Kinder hin und wieder in den Schubkarren mitfahren, die für den Laubtransport gedacht sind: „Das lieben sie!“

Phorms hat eine Patenschaft für die Grünanlage rund um den Spielplatz am Werner-Sylten-Weg in Zehlendorf-Süd übernommen. „Mit dieser Patenschaft verpflichten wir uns, uns auch in den nächsten Jahren für diesen schönen Platz einzusetzen“, erläutert Grundschulleiterin Selena Mell. Auch im Unterricht sprechen die Schüler darüber, was es mit der Miniermotte auf sich hat, – und erleben ganz nebenbei, was gemeinschaftliches Engagement bewirken kann.

Phorms ist eine bilinguale Schule in freier Trägerschaft. Derzeit lernen direkt am Monroe-Park – in den ehemaligen McNair-Barracks in Zehlendorf – 346 Schüler in der ersten bis zwölften Klasse auf Deutsch und auf Englisch.

Auf dem Campus besuchen zudem 147 Kinder zwischen einem und sechs Jahren einen bilingualen Kindergarten, der auch über drei Vorschulklassen verfügt. (Text: Elke Brumm/CS / Foto oben: Phorms / Foto unten: CS)

Seitenaufrufe: 25

Zum Thema passende Artikel

23.06.2018

Schlosspark Theater: Kasimir und Kaukasus

Francis Weber schrieb die Theater-Komödie „Un animal de compagnie“, die im letzten Jahr uraufgeführt wurde. Dieter Hallervorden hat Gefallen an dieser Komödie gefunden. Er übersetzte das Werk ins Deutsche und brachte es am 12. Mai zum ersten Mal in seinem Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) auf die Bühne. mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Klingendes Zehlendigj

Holger Dürbye (76) ist echter Zehlendorfer durch und durch. Seit Generationen wohnt der inzwischen pensionierte Holzbootbauer bereits im Quermatenweg. Seine Nachbarn wissen, was Sache ist, wenn sie aus den Kellerräumen der Dürbyes wieder gurgelnd-melodiöse Klänge vernehmen: Dann spielt Holger Dürbye auf einem seiner selbstgebauten Didgeridoos. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Beim Heimatverein Zehlendorf

Geschäftig laufen die Menschen an dem kleinen Häuschen gleich neben der Friedenseiche in Zehlendorf-Mitte vorbei, wenn sie von der Clayallee kommen und in die Potsdamer Straße abbiegen oder zum Teltower Damm weiterlaufen möchten. Noch immer viel zu wenig Zehlendorfer wissen, dass hier der Heimatverein Zehlendorf e.V. anzutreffen ist. mehr…

24.03.2018

Wannseer Rikschapiloten: Radeln ohne Alter

Viele Senioren kommen kaum noch vor die eigene Tür. Um etwas Schönes zu erleben, ist manchmal ein klein wenig Hilfe vonnöten. Die Diakonin In­dra Wiesinger von der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee hat sich im Kleinen etwas ausgedacht, um den älteren Bürgern im Bezirk einen ganz besonderen Ausflug zu schenken. mehr…

24.03.2018

Stephan Guschke gegen den Buchsbaumzünsler

Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihre Buchsbaumhecken. Leider verbreitet sich in Berlin und Umgebung zunehmend der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um einen nachtaktiven Falter, der ursprünglich aus Ostasien stammt. Er ist sehr leicht zu erkennen, denn er hat weiße Flügel mit einem dunkelbraunen Rand. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorfer Kulturverein sucht Verstärkung!

1978 wurde der Zehlendorfer Kulturverein im Gemeindehaus Nikolassee gegründet. 150 Zehlendorfer waren damals bei der Gründung dabei, die von Professor Dr. Rainer Kabel und seiner Frau initiiert wurde. Der Professor formulierte damals auch die Ziele des Vereins, die heute noch gelten: mehr…

24.03.2018

Nero Brandenburg im Unruhestand

Am 28. September 1941 wurde Nero Brandenburg als Horst Peter Paul Brandenburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten war er Moderator, Disc-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“. mehr…

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen. mehr…

24.02.2018

Zu Besuch im Kunsthaus Dahlem

Viele Museen geben ihren Standort in Dahlem auf. Was den Zehlendorfern aber auf jeden Fall erhalten bleibt, ist das Kunsthaus Dahlem. Das liegt gleich neben dem Brücke-Museum unmittelbar am Grunewald in einer sehr ruhigen Nachbarschaft. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf der Dahlem-Route

Der Standortverein Onkel Toms Verein e.V. hat am 26. Januar die Ausstellung „Sehenswert Onkel Toms Hütte“ eröffnet. Die Ausstellung – konzipiert als Großprojektion – erzählt die bewegte Geschichte der von Bruno Taut errichteten Waldsiedlung Onkel Toms Hütte mit ihrem Zentrum U-Bahnhof und Ladenstraße, geht aber auch auf andere berühmte Baumeister wie Hugo Häring, Martin Wagner, Walter Gropius und Hans Poelzig ein. mehr…

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht. mehr…

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran. mehr…

27.10.2017

Grunewald: Zu Besuch bei den Odd Fellows

Das ganze Leben mit der Arbeit und dem Geldverdienen zu verbringen, das kann es doch nicht gewesen sein! Viele Menschen suchen nach einer weiteren Aufgabe, möchten sich gern persönlich weiterentwickeln und halten Ausschau nach einer Gemeinschaft, die wie eine Familie ist. mehr…

26.08.2017

Zehlendorf: Zu Gast im Hans Rosenthal Haus

Schluss mit dem Stubenhocken! Es gibt außerhalb der eigenen vier Wände ja noch so viel zu erleben. Senioren oberhalb der „50“ haben in Zehlendorf jederzeit die Gelegenheit dazu, sich im Hans-Rosenthal-Haus zu amüsieren, zu informieren und zu engagieren. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung