Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

04.10.2016

Friedenau: Das Kleine Theater

Was macht eine Frau 13Das „Kleine Theater“ am Südwestkorso ist ein klassisches Kammertheater. Der aktuelle Spielplan folgt dem Motto „Biographien“ und bringt die Lebensbrüche berühmter wie auch fiktiver Figuren auf die Bühne. So werden zurzeit die Stücke „Das Bildnis des Dorian Gray“, „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ und demnächst Woody Allens „Spiel‘s noch mal, Sam“ gegeben. (ANZEIGE)

Seit zehn Jahren kümmert sich Karin Bares als Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin um das Theater. Wir fragen nach: Wie lautet Ihr Fazit der Dekade?

Karin Bares: „Wir konnten in dieser Zeit über 100.000 Zuschauer begrüßen. Das ist für ein 93-Plätze-Haus sehr viel. Bevor ich das Haus übernommen habe, hatte es kurzfristig vor dem Aus gestanden. Durch konsequente Umstrukturierung und ein gefragtes klares Konzept konnte das Ruder herumgerissen werden. Das angestammte Publikum ging nicht verloren und gleichzeitig wurden viele neue Zuschauer hinzu gewonnen, so dass wir heute sehr stabil dastehen. Die Vorstellungen sind voll und wir erhalten umfangreiche positive Rückmeldungen, sogar lange Briefe. Ich bin sehr froh, dass diese Berliner Traditionsbühne, die sich ja nun bereits im 44. Jahr befindet, erhalten geblieben ist.“

Das Spielplan-Motto lautet „Biografien“ – Was verbirgt sich dahinter?

„Da wir alle eine Biographie haben, kann jeder etwas damit verbinden. Biographien sind die erfolgreichste Sparte im Buchhandel, wie ich kürzlich gelesen habe. Mir ist wichtig, dass sich die Menschen mit dem, was auf unserer Bühne verhandelt wird, in gewisser Weise identifizieren können. Das erleichtert den Zugang, öffnet die Köpfe und Herzen und lässt Fragestellungen zu.“

Sie arbeiten ohne festes Ensemble, wie funktioniert das?

„Mit ganz wenigen Ausnahmen sind alle Stücke auf unserem Spielplan Berliner Erstaufführungen oder sogar Uraufführungen. Wie viele Berliner Bühnen arbeiten wir dabei ausschließlich mit Gästen, d.h., alle Künstler sind freischaffend. Das erfordert eine äußerst flexible Planung, da eine Vielzahl an Terminen unter einen Hut gebracht werden müssen. Dennoch hat diese Arbeitsweise auch erhebliche Vorteile, da wir punktgenau besetzen können und keine einschränkenden Verpflichtungen einem Ensemblemitglied gegenüber haben.“

Welche Unterstützung erhält Ihr Haus vom Berliner Senat?

„Bevor ich die Leitung des Theaters übernommen habe, wurden die Subventionen um die Hälfte auf 200.000 € gekürzt. Mit dem Theater in dieser Lage zu starten, war eine riesige Herausforderung. Uns ist es aber gelungen, die jährliche Anzahl an Vorstellungen zu erhalten, laufende Kosten zu reduzieren und die Auslastung dabei gleichzeitig deutlich zu steigern. Das ist ein enormer Kraftakt, aber auch ein sehr schöner Erfolg! Dieser wurde von der Senatsverwaltung gewürdigt, indem wir seit zwei Jahren 210.000 € erhalten.“

In Friedenau gibt es außer Ihrem Haus kein weiteres Theater. Ihr Publikum rekrutiert sich aber nicht nur aus Steglitzern und Wilmersdorfern?

„Nein, keinesfalls. Die Leute kommen aus der ganzen Stadt, viele auch aus dem westlichen und südlichen Umland. Außerdem sitzen inzwischen jeden Abend auch eine Menge Touristen im Saal. Da wir vor und nach der Vorstellung gerne den persönlichen Kontakt mit unseren Zuschauen pflegen, erfahren wir einiges über deren Motivationen, das Kleine Theater zu besuchen. Viele Touristen erzählen uns, dass sie „so etwas zuhause nicht haben“ und sich bei ihren Berlin-Besuchen immer wieder auf diesen besonderen Ort freuen. Außerdem begrüßen wir aufgrund unserer Themen und Stoffe auch viele Studenten und Schulklassen aus ganz Berlin.“ (Text: KT / Foto: Jörn Hartmann)

Info: Kleines Theater, Südwestkorso 64, 12161 Berlin, Tel.: 030-8212021, www.kleines-theater.de

Seitenaufrufe: 19

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Der Doktor‘s Slam im Charité-Campus Benjamin Franklin

Der Arzt ist meist das unbekannte Wesen auf der anderen Seite des Stethoskops oder der Injektionsnadel. Er untersucht, diagnostiziert, praktiziert und verordnet. Als Patient schaut man aber nur selten hinter die Kulissen und lernt, was eigentlich alles zum Fachgebiet oder zum Aufgabenbereich eines bestimmten Arztes gehört. mehr…

29.10.2018

Schlosspark Theater: Jede Menge Theater!

Das Schlosspark Theater überzeugt seit Jahren mit einem ebenso unterhaltsamen wie kulturell wertvollen Programm, angesiedelt zwischen der Komödie und dem großen Drama. Dieter Hallervorden steht nun als Intendant vor seiner 10. Saison und hat auf einer großen Pressekonferenz das Programm für die kommenden Monate vorgestellt. mehr…

28.10.2018

Kunsthandwerkermarkt am Mexikoplatz: Tastenzauber

Souverän hat Cornelja Hasler von der Kunsthand Berlin (www.kunsthand-berlin.de) den schlingernden Kreativmarkt am S-Bahnhof „Mexikoplatz“ wieder auf Kurs gebracht. Aus der „Künstler-Station“ ist längst der „Kunsthandwerkermarkt Mexikoplatz“ geworden. Cornelja Hasler, die auch an anderen Orten in Berlin Märkte organisiert, bringt eine starke Verlässlichkeit mit: mehr…

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Berlin Bay Band

„Berlin Bay“ – das ist eine Zehlendorfer Kiez-Band, die davon überzeugt ist, dass Berlin einen eigenen Ozean haben sollte. Dann würde nämlich auch der Name passen. Die vier Jungs, die alle in der Nähe zur Krummen Lanke und zum Wannsee aufgewachsen sind, … mehr…

28.08.2018

Düppel – FU Berlin – Party der Veterinäre

Studenten bleiben ja meist unter sich. Kein Nachbar weiß so recht, was hinter den verschlossenen Türen der Institute eigentlich genau unterrichtet und – wichtiger noch – geforscht wird. Der Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin möchte gern zeigen, was vor Ort so alles passiert – und lädt einmal im Jahr zum „Tag der offenen Tür“. mehr…

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Großes Sommerfest

Die Ladenstraße am Zehlendorfer U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ ist die einzige Ladenpassage, durch die eine U-Bahn fährt. Der ganze Kiez rund um die denkmalgeschützte Waldsiedlung nutzt gern die Gelegenheit, halb unterirdisch einkaufen zu gehen. mehr…

27.08.2018

Lichterfelde: Das Goerzwerk feiert!

Das Goerzwerk in Lichterfelde entwickelt sich in einem rasanten Tempo zu einem vor Kreativität brodelnden Hotspot der jungen Firmen, Manufakturen und Startups im Süden von Berlin. Beim Goerzwerk handelt es sich um einen historischen Gewerbehof, der 1915 bis 17 von Carl Paul Goerz als Filmfabrik und Glashütte erbaut wurde. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Rummel wie früher: Kleiner historischer Jahrmarkt in der Domäne Dahlem!

Früher war ja alles ganz anders. Das gilt auch für den Jahrmarkt – oder den „Rummel“, wie der Berliner sagt. Wer als Erwachsener noch einmal in Kindheitserinnerungen schwelgen und den eigenen Nachwuchs zugleich mit den Fahrgeschäften und Attraktionen seiner Vergangenheit konfrontieren möchte, der hat immer Ende April und Anfang Mai Gelegenheit dazu. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung