Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.08.2016

Theater-Premiere: Honig im Kopf

honigimkopfDer Kinofilm „Honig im Kopf“ liegt seit Monaten in meiner iTunes-Bibliothek – und wartet darauf, gesehen zu werden. Ich gebe es zu: Ich habe mich an das erfolgreiche Kinowerk mit Til Schweiger und Dieter Hallervorden noch nicht herangetraut. Zu schwer wiegt das Thema Alzheimer, zu wichtig scheint es auch, als dass man den Film „nebenbei“ wegschauen könnte.

Umso schöner ist es nun aber, die Bühnenfassung von „Honig im Kopf“ völlig unvoreingenommen sehen zu können, die ausgerechnet an Hallervordens Schlosspark Theater in Steglitz ihre Premiere feierte – am 18. Juni, um genau zu sein. Das Stück wird noch geraume Zeit in Steglitz zu sehen sein, bevor es an zwei weiteren Theatern im deutschen Raum gespielt wird. Die Bühnenfassung stammt von Florian Battermann in einer Bearbeitung von René Heinersdorff, basierend auf dem Drehbuch von Hilly Martinek und Til Schweiger.

Auch auf der Bühne geht es um Opa Amandus (Achim Wolff), der nach dem Tod seiner Frau zunehmend abbaut und immer vergesslicher und schusseliger wird, bis er nicht mehr Zuhause wohnen bleiben kann. Und zu seinem Sohn Niko (Karsten Speck) zieht. Der versucht die Alzheimer-Erkrankung des Vaters herunterzuspielen, aber seine Frau Sarah (Astrid Kohrs) leidet zunehmend unter dem merkwürdigen Verhalten des Oldtimers. Nur Enkelin Tilda (Nastassja Revvo) hat einen besonderen Draht zum Opa. Sie möchte ihren Opa noch einmal wachrütteln, ihn geistig beschäftigen – und reißt mit ihm aus, um nach Venedig zu reisen. Von Venedig spricht der Amandus nämlich immer.

Der Kinostreifen war der besucherstärkste Film des Jahres, er hat den CIVIS Kinopreis für europäische Spielfilme bekommen. Dieter Hallervorden hat für seine Darstellung des Amandus den Bambi und den Ernst-Lubitsch-Preis erhalten. Wie kann man das auf die Bühne bringen? Nun, mit einem einfühlsamen Schauspiel.

Die Theaterversion reduziert sich komplett auf die vier Personen des Stücks. Die Kulissen bestehen nur aus allereinfachsten Requisiten, die von den Schauspielern selbst wie Kulissenschieber während des Spielens ab- und neu aufgebaut werden. Ein paar Stühle werden hier zum Auto, Venedig muss man sich ebenso vorstellen wie die Küche, in der der Opa den Kuchen im Ofen vergisst.

So konzentriert sich der Zuschauer im recht kurzen Stück ganz auf die Akteure. Einfühlsam, tragisch, mitleiderregend, dramatisch, tiefsinnig, traurig und erschreckend wird der geistige Verfall des armen Opas beschrieben, der es nur gut meint, alles falsch macht, sich an nichts erinnern kann und am Ende alles vergisst – auch die, die ihn am meisten lieb haben.

Um diesen Verfall, der da auf der Bühne gelebt wird, ertragen zu können, nutzt das Stück einen fantastischen Wortwitz, der sich in den akribisch herausgearbeiteten Dialogen zeigt. Hier bringt das Stück den Humor auf, der nötig ist, um dem schweren Thema ein paar leichte Füße zu verleihen. Der Zuschauer freut sich über diese gelungenen Scherze, weil ein amüsiertes Schmunzeln doch ein wenig vom Herzschmerz nimmt, der einem beim Stück befällt: Alzheimer ist eben ein ernstes Thema und man möchte das Schicksal des Amandus weder am eigenen Leib noch in der Verwandschaft nacherleben müssen.

Der Applaus, der nach dem Schlussvorhang ertönt, zeigt: Das Stück hat die gleiche Kraft wie der Film. Auch auf der Bühne funktioniert die Geschichte. Sie ist auch nicht an die Gesichter von Schweiger und Hallervorden gebunden.
Und jetzt, mit einigem Abstand zum Theaterstück, werde ich mir endlich auch den Kinofilm ansehen. Zeit dafür wird es. (Text: CS / Foto: DERDEHMEL/Urbschat)

Info: Schlosspark Theater, Schloßstr. 48, 12165 Berlin, Tel.: 030 – 789 56 67 – 100, www.schlosspark-theater.de

Seitenaufrufe: 26

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Berlin Bay Band

„Berlin Bay“ – das ist eine Zehlendorfer Kiez-Band, die davon überzeugt ist, dass Berlin einen eigenen Ozean haben sollte. Dann würde nämlich auch der Name passen. Die vier Jungs, die alle in der Nähe zur Krummen Lanke und zum Wannsee aufgewachsen sind, … mehr…

28.08.2018

Düppel – FU Berlin – Party der Veterinäre

Studenten bleiben ja meist unter sich. Kein Nachbar weiß so recht, was hinter den verschlossenen Türen der Institute eigentlich genau unterrichtet und – wichtiger noch – geforscht wird. Der Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin möchte gern zeigen, was vor Ort so alles passiert – und lädt einmal im Jahr zum „Tag der offenen Tür“. mehr…

27.08.2018

Lichterfelde: Das Goerzwerk feiert!

Das Goerzwerk in Lichterfelde entwickelt sich in einem rasanten Tempo zu einem vor Kreativität brodelnden Hotspot der jungen Firmen, Manufakturen und Startups im Süden von Berlin. Beim Goerzwerk handelt es sich um einen historischen Gewerbehof, der 1915 bis 17 von Carl Paul Goerz als Filmfabrik und Glashütte erbaut wurde. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Rummel wie früher: Kleiner historischer Jahrmarkt in der Domäne Dahlem!

Früher war ja alles ganz anders. Das gilt auch für den Jahrmarkt – oder den „Rummel“, wie der Berliner sagt. Wer als Erwachsener noch einmal in Kindheitserinnerungen schwelgen und den eigenen Nachwuchs zugleich mit den Fahrgeschäften und Attraktionen seiner Vergangenheit konfrontieren möchte, der hat immer Ende April und Anfang Mai Gelegenheit dazu. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung