Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

22.02.2016

„Mein Lokal, Dein Lokal“- Die beste Berliner Kalbsleber in Lichterfelde-West!

maria1Die Restauranttester von „Mein Lokal, Dein Lokal“ nahmen das Maria & Josef in ihrer Spezialsendung zum Thema Kalbsleber ganz genau unter die Lupe – und gaben fast die volle Punktzahl! (ANZEIGE)

Wer von der klassischen Berliner Küche spricht, hat vor allem ein Gericht im Kopf: die Leber. Grund genug für das Kabel 1-Sendeformat „Mein Lokal, Dein Lokal“, im Rahmen einer Berliner Sondersendung drei unabhängige Gastro-Tester auf die Suche nach dem besten Leber-Gericht Berlins zu schicken.

Neben dem italienischen Boccacelli und den Humboldt-Terrassen in Mitte, die mit deutsch-altpreußischer Küche überzeugen wollten, trat auch das Team des Maria & Josef um Küchenchef Pascal Genth an, die mit einem Hauch bayrischem Flair an die gestellte Aufgabe heran gingen.

„Wir wollten diesen Klassiker der Berliner Küche mal ganz anders interpretieren“, erklärt Genth strahlend und präsentiert der Jury um Promikoch Andreas C. Studer seine eigene Kreation: die Kalbsleberpraline mit karamellisiertem Apfelconfit und Kartoffelmousseline. Und das mit Erfolg – die Jury zeigte sich so begeistert, dass das bayrische Restaurant im liebevoll restaurierten Stellwerksgebäude fast die volle Punktzahl absahnte und sich nicht nur über 28 von 30 Punkten freuen durfte, sondern auch besonders für Kreativität und Eigenwilligkeit der filigranen Kreation gelobt wurde.

Wer die Gewinner- Kreation, die das authentisch bayrische Restaurant mit Charme und guter Laune serviert, selbst pro- bieren möchte, der kann die Kalbsleberpraline für 14,90 € von der neuen Speisekarte ordern. Restaurantleiterin Bärbel Pattis, die seit einem Jahr mit viel Humor die bayrisch-authentische Lebensart auf Berliner Weise umsetzt, empfiehlt dazu: „Perfekt korrespondierend mit den verschiedenen Geschmacksnuancen ist unser trockener Spätburgunder Blanc de Noirs QbA aus Rheinhessen, Edition Jean Buscher, ein Roséwein, der aus den roten Spätburgundertrauben gewonnen wurde.“

maria Das Team des Maria & Josef (Foto White Kitchen)

maria Gemütlich im Maria & Josef (Foto White Kitchen)

Das Maria & Josef wurde 2007 als Restaurant und Biergarten von Erwin Leitner im frisch renovierten, ehemaligen Stellwerksgebäude am S-Bahnhof Lichterfelde-West eröffnet. Der Bayer in Berlin hat das Lokal nach seinen Eltern benannt, die im bayerischen Hausham lebten.

Seit Anfang 2014 verstärken die erfahrenen Gastronomen Mirko Alexander Nikolitsch, Boris Freise und Barbara Ewald, die unter anderem auch die Allegretto-Cafés und die Britzer Seeterrassen in Berlin betreiben, die Geschäftsführung. Neben typisch bayerischen Gerichten wie dem Hendel aus der eigenen Rotisserie, Scheinekrustenbraten oder Apfelstrudel bietet das Maria & Josef auch Raum für den Kaffeeklatsch mit hausgemachtem Eis und Kuchen. Dazu gibt es einen persönlichen, aufmerksamen Service, das Bier der ältesten Brauerei der Welt und authentische bayrisches Ambiente. Außerdem steht den Gästen im Sommer ein Biergarten mit Restaurant- und SB-Bereich zur Auswahl. (Info: Eckel Presse, Fotos: White Kitchen)

Das Gewinner-Gericht in „Mein Lokal, Dein Lokal“ vom 18.02.2016:
Kalbsleberpraline mit karamellisiertem Apfelconfit und Kartoffelmousseline Preis: 14,90 €
Mit Weinbegleitung: Spätburgunder Blanc des Noirs Edition Jean Buscher, 0,1l 3,- €

Maria & Josef, Hans-Sachs-Str. 5, 12205 Berlin
Tel +49 (0)30 756 33 102, Fax +49 (0)30 832 02 655 www.mariaundjosef.com

Seitenaufrufe: 81

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Das Mitsingkonzert in Teltow

Wer unter der Dusche oder im Auto singt, hat keine Angst davor, einen Ton nicht zu treffen. Das ist dem Amateursänger oft völlig wurscht. Dafür macht es schließlich viel zu viel Spaß, einmal für ein paar Minuten selbst zum Star zu werden und bekannte Lieder in einer Lautstärke zu trällern, dass die Wände wackeln. mehr…

02.07.2017

Am Mexikoplatz

In Zehlendorf entwickelt sich das wirtschaftliche Leben in erster Linie rund um die vielen U- und S-Bahnhöfe. Hier entstehen lokal begrenzte Mikrozentren aus einer Handvoll kleiner Geschäfte, die zur Versorgung der Nachbarschaft beitragen. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung