Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

07.10.2015

Der Rumpelbasar darf nicht sterben! Zum 31.12.2015 muss geräumt werden.

rb IMG_5867Die Bezirksverordneten der CDU Steglitz-Zehlendorf Christine Mögling, Ute Hahnfeld und Karen Wirrwitz suchen neue Räumlichkeiten für den Rumpelbasar in Zehlendorf.

Das Zehlendorfer Sozialkaufhaus ist eine alteingesessene Institution in der Region und wird viel und gerne besucht. Für viele ist es die einzige Möglichkeit aus gespendeten Sachen nach Geschirr, Kleidung oder Möbeln zu suchen, weil das Geld fehlt etwas Neues zu kaufen. Manchmal ist der Andrang so groß, dass der Eindruck erweckt wird, dass es etwas umsonst gibt. Im Rumpelbasar Zehlendorf muss man einen kleinen Betrag für die Waren bezahlen. Aber eben einen Betrag, den sich viele Bürger noch leisten können. Rentner, Sozialhilfeempfänger und Menschen mit kleinen Einkommen sind angewiesen auf das Sozialkaufhaus.

Es ist nicht mehr viel Zeit und der Rumpelbasar muss sein Domizil in der Nähe der Goerzallee endgültig aufgeben.

Weit über 1.000 Unterschriften von Bürgern liegen bereits für den Erhalt des Rumpelbasars vor.

Gesucht wird eine Lager- und Verkaufsfläche, die gut mit dem Auto aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist.

Der Rumpelbasar bezahlt eine ortsübliche Gewerbemiete, bezahlt Steuern und hat in den letzten 10 Jahren über 1 Mio. Euro für soziale Zwecke gespendet, z. B. auch für die Einrichtung von Kaffeetafeln für unsere Senioren.

rb IMG_5860

Helfen Sie uns, einen neuen Standort bevorzugt zur Miete, evtl. auch Kauf oder Pacht in Zehlendorf oder Lichterfelde zu finden.

Ansprechpartner ist Christine Mögling.
Bitte rufen Sie mich an Tel.: 030/815 98 11 oder schicken Sie mir eine
E-Mail: christine.moegling@googlemail.com. (Fotos: privat)

Seitenaufrufe: 7

Zum Thema passende Artikel

02.07.2017

Am Mexikoplatz

In Zehlendorf entwickelt sich das wirtschaftliche Leben in erster Linie rund um die vielen U- und S-Bahnhöfe. Hier entstehen lokal begrenzte Mikrozentren aus einer Handvoll kleiner Geschäfte, die zur Versorgung der Nachbarschaft beitragen. mehr…

05.10.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

CarstenScheibeneuFrüher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung